Über den Obst- und Gartenbauverein Langenselbold

AKTUELL: Planungen für die große Erntedankschau 2022 nehmen Gestalt an

Die Planungen für die große Erntedankschau im Jahr 2022 sind auch beim OGV Langenselbold mittendrin.

Wie immer findet diese am ersten Wochenende im Oktober in der Herrenscheune im Schlosspark in Langenselbold statt. Diese Jahr vom Samstag, 1. Oktober bis einschließlich Montag, 3. Oktober. die Öffnungszeiten sind am Samstag von 14 – 19 Uhr, am Sonn- und Montag von 11 -19 Uhr. Zusätzlich zum jährlichen Programm wie Obst- und Gemüseaustellung, Tierschau, Imkereiprodukte, Pilzausstellung und Apfelmost-Schaupressen werden in diesem jahr ein kleiner Bauernmarkt am Sonn- und Montag stattfinden, mit regionalen und saisonalen Produkten.

Des Weiteren haben wir in Kooperation mit dem Büchermeer, den aus Funk und Fernsehen bekannnten Journalisten, Wetterfrosch und Buchautor Tim Frühling zu einer Signierstunde am Sonntag von 14 – 17 Uhr einladen können. Hierkönnen seine aktuellen Bücher sowohl erworben, als auch signiert werden (z.B. aus der Reihe 111 Orte: 111 Orte an Main und Kinzig, die man gesehen haben muss, 111 Orte in der Rhön, die man gesehen haben muss, Romane wie Hessentagstot, Totgegrillt, etc.).

Obst und Gemüse aus Anbau bei LangenselboldZweck und Ziele des Vereins

  • Förderung des heimischen Obst- und Gartenbaus
  • Förderung des Natur- und Umweltschutzes
  • Unterstützung und Beratung der Mitglieder bei Fragen des Garten- und Obstbaus
  • Interesse wecken bei der jüngsten Generation (und nicht nur da), zu einem nachhaltigen Umgang mit den vorhandenen Ressourcen
  • Stärkung des Gemeinsinns in einem geselligen, generationsübergreifenden miteinander

Geschichte des Obst- und Gartenbauvereins Langenselbold

Der Obst- und Gartenbauverein wurde am 3. Dezember 1901 gegründet. Ausschlaggebend hierfür waren verschiedene Ursachen. Zum einen, die Einstellung des Weinbaus auf dem Weinberg, u.a. wegen der Reblausplage, des weiteren wegen des verstärkten Interesses an der Erzeugung von heimischem Obst (aufgrund von Transportproblemen und Importschweierigkeiten durch neue Zolltarife). Auch die damals durchgeführte Flurbereinigung (Verkopplung) in der Gemarkung erlaubte es in größerem Umfang, auf den neuen Flächen entlang von neuen Wirtschaftswegen, Obstbäume zu pflanzen.

Aus den Chroniken des Vereins ist bekannt, dass es von Anfang an eine rege Vereinstätigkeit gab .

1904 trat man dem Kreisverband Hanau zur Förderung des Obstbaus, der Garten- und Landschaftsplege e.V. bei (damals „Kreisobstbauverein“). Vorträge, Schnittkurse und Obstverwertungskurse für Frauen waren die damaligen Aktivitäten, die es auch so heute noch gibt. Auch wurde damals schon eine Saftpresse („fahrbare Mosterei“) angeschafft, die gut genutzt wurde.

Zum 10-jährigen Stiftungsfest im Jahre 1911 fand bereits eine sehr gut besuchte Obst- und Konservenausstellung statt.

Zum 100. Jahrestag von Napoleons Aufenthalt in Langenselbold im Jahre 1913 pflanzte der Verein eine Stieleiche auf den Kirchplatz der evangelischen Kirche. Die Eiche in ihrem Wachstum sollte für den Verein Symbol sein.

1926 feierte der Obstbauverein sein 25-jähriges Jubiläum im Gründungslokal „Felsenkeller“, dem damals noch fünf Gründungsmitglieder angehörten.

Waren die ersten 25 Vereinsjahre geprägt durch die Aktivitäten zur Intensivierung des Obstbaugedankens in der Gemarkung, der Förderung des heimischen Obst- und Gartenbaues, der Vermittlung von hochstämmigen Obstbäumen, Sträuchern und Edelreisern, der Verbreitung auch damals bereits vorhandenen Fachwissens (u.a. Johannes Böttner), so galten die folgenden Jahre der Sicherstellung von Grundnahrung an Obst und Gemüse in den Kriegsjahren und danach.

Nach dem 2. Weltkrieg konnte die Vereinstätigkeit wieder intensiviert werden. So fand im September 1948 im Saal der Gaststätte „Friedrichseck“ eine viel beachtete Obst- und Gemüseausstellung statt. Eine einwöchige Vortragsreihe über Obstbau veranstaltete der Verein im Jahre 1949 im Rathaussaal. Im gleichen Jahr wurde ein Lehrgarten realisiert.

Das goldene Vereinsjubiläum im Jahre 1951 wird erstmals als „Obst- und Gartenbauverein“ gefeiert. In den späten 60er Jahren veranstaltete der Verein jährlich ein „Blütenfest“ auf dem lokalen Weinberg. Der gepachtete Lehrgarten wird leider Ende 1969 aufgegeben.

Das 75-jährige Vereinsjubiläum 1976 findet auch als Zeltfest auf dem Weinberg statt. Mit der Übernahme der Schlossanlage durch die Stadt Langenselbold konnte der Verein ab 1981 alljährlich zum Erntedankfest eine große Ernteschau in der Herrnscheune verwirklichen.

Weitere feste Veranstaltungsstrukturen dienen zur fachlichen Weiterbildung und einem geselligen Vereinsleben über das Jahr.

Seit 1986 werden jährlich ein- und mehrtägige Lehrfahrten für Vereinsmitglieder veranstaltet.

2001 feierte der OGV-Langenselbold sein 100-jähriges Vereinsjubiläum in der Klosterberghalle. Im gleichen Jahr fanden neben einem Blumenschmuck-Wettbewerb, eine Reihe von weiteren Informationsveranstaltungen und Baumpflanzaktionen, eine einmalige, gemeinsame, große Jubiläums-Erntedankschau des OGV-Langenselbold und des Kreisverbandes Hanau im Schlosspark Langenselbold statt.

v. links: Karl Siewert, Hans Badstübner, Gerhard Rink, Heinrich Gasche und Heinrich Lau

Zweck und Ziele des Vereins wurden per Satzung 2001 neu definiert und aktuellen Forderungen der Zeit entsprechend erweitert oder angepasst.

Seit Jahren ist der Obst- und Gartenbauverein Langenselbold 1901 e.V. als gemeinnützig anerkannt.

Logo des Obst- und Gartenbau Verein Langenselbold

Obst- und Gartenbauverein
Langenselbold 1901 e.V.

Rote Hohl 12a
63505 Langenselbold

Vereinsgarten:
Schießhütte
63505 Langenselbold